Die Geschichte der Brüsseler Obus

 

Die Obuslinie 54 wurde also am 18. April 1939 zwischen Forest und die place du Luxembourg in Betrieb genommen, und mehr als ein Monat später wurde nach Machelen Zentrum verlängert.  Mit dieser Verlängerung wurden besondere Fahrkarten eingeführt, die bald auch in den weiteren Vorortsstrecke (mit roten Zahlen) vorgestellt werden.

Am Ende des Jahres 1939 wurde ein Teilstrecke geschaffen.  Diese wurde durch eine rote Schrägstrisch auf den Liniennummer (auf Schwarz geschrieben) gekennzeichnet.  Die Fahrzeuge auf diese Strecke fahren nur zwischen die Avenue Rogier (Kreuzung mit der avenue Chazal) und die Place Albert (54 barré (durchgestrichen)).

 

Am Anfang des Betriebs fuhr der Obus 6012 an der Spitze der avenue Rousseau im Brüsseler Vorort Forest, in der Nähe der Parc Duden.  +/- 1939

Im Jahre 1940 brach der Krieg aus.  Mit den verschiedenen Beschränkungen der Besatzungsmacht  hatte die brüsseler Obuslinie Erfolg, auch wenn die Betriebsbedingungen immer schlechter wurden, nämlich wegen der Mangel an Instandbehaltung der Oberlietung und wegen der Mangel an Reifen.  Auch mit der schrittweise Rückkehr der Busse nach der Krieg war die Lage der Obusse schwierig. Die Strecke war sehr beschädigt, vor allem in der nördlichen Teil (am Nord Brüssels fuhren die Obusse in der Nähe von einem Rangierbahnhof, der mehrmals bombardiert wurde).  Unter anderem wurde nach einer Explosion in Haren ein Obus völlig durch den Brand zerstört. Nach der Krieg wurden erst 2 Farhzeuge in Betrieb auf die Teilstrecke (die vorläufig bis Forest verlängt wurde).  Erst mit der Ende der Beschränkungen und der Erneuerung des Ersatzstückslagers ging die Lage schrittweise seinen normalen Gang.  Das Erfolg der Linie wurde immer größer : im Jahre 1952 wurde die Teilstrecke bis zur Saint-Vincent-Kirche  in Evere verlängert.

Die Nachkriegszeiten wurden immer schwieriger für die Obusse : die Technik der anderen Verkehrsmitteln wurde immer mehr entwickelt.  Die PCC-Straßenbahn kam in Brüssel an, und der Bus war immer mehr eine bessere ökonomische Alternative.  Mit der Zeit wurden die Unterhaltungs- und Betriebskosten der Strecke immer teurer, und die Fahrzeuge werden älterer.  Mit der ständig annehmenden Zahl von privaten Fahrzeugen im Verkehr wurden die Verkehrsbedingungen der Obusse auch immer schwieriger in den engen Straßen von Ixelles.  Eine kurze Modifizierung der Strecke wurde eine erste Lösung dieses Problems : ab 1956 fuhren die Obusse nach Machelen zwischen die Place Fernand Cocq und die Rue de Dublin  über die rue du Conseil, rue Sans-Souci et rue de la Longue Vie.

 

Ein Brossel AB6DS auf der Linie 54, avenue Rousseau, am Kreuzung mit der Avenue du Domaine. Diese Busse fuhren auf diese Linie, um defekte Trolleybusse zu ersetzen. Heutzutage ist der AB6DS 504 bei der MTUB konserviert.

Unweigerlich wurde das Los der brüsseler Obus vorgegeben.  Um den Jahr 1960 fuhren einige Busse (Brossel AB6DS) mit den Obusse.  Probleme und Reparaturen wurden immer zahlreicher, so wurde die Abnutzung der Fahrzeuge deutlich.  Tatsächlich wurden die Obusse völlig abgenutzt, wenn sie am 14 Februar 1964 völlig durch Busse ersetzt worden.

 

Anzeiger :

an der Inbetriebsnahme der Strecke

Gesamtstrecke (mit roten Zahlen)

Teilstrecke (1942 in Betrieb)

Teilstrecke (1952 in Betrieb).  Das Wort Kirche (Eglise/Kerk) wurde schnell durch Platz (Place/Plein) ersetzt.

Zur Rückfahrt zum Depot wurden die folgenden Anzeiger genutzt :

Während der Inbetriebsnahme

in der Nachkriegszeiten

Nach 1952

Es waren auch Anzeiger verschiedener Art :

Rückfahrt zum Depot, um 1958

Rückfahrt zum Depot, um 1958

Rückfahrt zum Depot, um 1958. Bemerken Sie bitte den Mangel an Farbe, wo die Texten sich befinden

gelegentliche Anzeiger, um 1955, für Festlichkeiten bzw Markt.  Diese Anzeiger wurden aus Karte hergestellt. 

idem.

 

Und die erste Anzeiger, auf der Seite des Obusses :

Ursprungsanzeiger

Variante  (auch für die Teilstrecke)

(Nota : falls Sie brüsseler Obusfotos aus dieser Zeit in Besitz haben und wenn Sie mir helfen wollen, dieses Thema zu illustrieren, können sie mir Ihre Dokumente mailen, vielen Dank im Voraus (info@ligne54.be))

zurück zum Hauptmenü